[Heinz vs. Martin] Wende auf den letzten Drücker

Anfang 2018 wollte ich ja eigentlich nur mit mir selbst wetten, um eine dauerhafte Motivation im Training zu haben. Dann kam Heinz mit seiner Wette, dass ich es nicht schaffen würde, über vermessene 10k eine mehr als 30s schnellere Zeit als er zu laufen. Dass das eine harte Nuss sein würde, hatte ich ja direkt vermutet und wahrscheinlich hatten wir beide an Zeiten sub 38:00 gedacht.
Doch dann kam es ja anders und mit zunehmender Dauer meiner Verletzungspause schwand die Hoffnung auf Zeiten in diesen Regionen. Nachdem Heinz Mitte Dezember wegen extrem schlechter Straßenverhältnisse auf seinen Start bei den 10k im Rahmen der Winterlaufserie verzichten musste, hatten wir beide uns wohl mit dem Gedanken abgefunden, dass es bei dieser Wette wohl keinen Sieger geben würde.

Als wir uns im Lauftreff über diese ungewöhnliche Situation unterhielten, die vor 12 Monaten noch sehr unwahrscheinlich erschien, meinte Tim auf einmal, dass jetzt doch die Strecke des Silvesterlaufs in Kottweiler amtlich vermessen wäre. Obwohl mir unsere Intervalle @4:00 anfangs sehr schwer fielen, fand ich die Idee gar nicht so abwegig und hatte dann gestern eine Zeit unter 41:00 als optimalen Ausgang ins Auge gefasst. Da Heinz das aktuell auch locker drauf hat, war damit zwar noch nicht der Gewinn unserer Wette klar, doch ich wollte zumindest nicht das Jahr beenden, ohne überhaupt eine gültige Zeit stehen zu haben. So bin ich also in Kottweiler an den Start gegangen und war wie berichtet sehr überrascht, dass es sogar für eine Zeit knapp unter 40:00 gereicht hat! Ich hätte nicht gedacht, dass ich 2018 über diese Zeit so freuen würde – und da Heinz auf einen Start beim Silvesterlauf verzichtete, habe ich damit sogar noch unsere Wette gewonnen 🙃


Schreibe einen Kommentar