Kalmit Berglauf und EM Quali in Darmstadt

Etwas verspätet folgt hier nun der Doppelbericht zu den Wettkämpfen der letzten beiden Wochen.

Am Samstag den 17.11. stand wieder einmal das Finale des Pfälzer Berglaufpokals an, traditionell an der Kalmit ausgetragen, führt die Strecke über 8,1 Km und 505 Hm auf den Gipfel des zweithöchsten Berges der Pfalz. Zum mittlerweile 8. Mal in Folge entschied Jonas Lehmann in souveräner Manier das Rennen für sich. Während ich ihm noch bis zur ersten Sprintwertung folgen konnte, zeigte er an den steilsten Stellen seine Qualitäten und lief mit 31:09 min gleichzeitig zum Erfolg im Pfälzer Berglaufpokal. Mit 22 sec Rückstand folgte ich mit doch gehörigem Abstand und war mit dem Verlauf des Rennens nur mäßig zufrieden. Trotzdem hoffe ich auch im nächsten Jahr wieder auf spannende Duelle, wenn es im Februar wieder am Donnersberg losgeht.

Weiterlesen…

Nachwuchsläufer beim Fackellauf in Rodenbach

85 Nachwuchsläufer waren am Samstag Abend über 1,1 Kilometer beim Fackellauf in Rodenbach, und durften um 17:30 mit dem Start die typische Fackellauf Atmosphäre mit aufgestellten Fackeln entlang der Strecke genießen.
Im Vordergrund stand der Spaß und das Erlebnis. Für die Heltersberger Nachwuchsabteilung waren diesmal am Start: Lena Spieß, Dayana Käfer, Lena Jochum, Damian Käfer und David Taciak.
Die Heltersberger Nachwuchstalente am Start….
Besonders zu erwähnen ist, das unsere Gruppe eine Urkunde als eine der teilnahmestärksten Teams erhalten hat. Damit verbunden eine Tasche voller Knabbereien und Getränke 😉

Weiterlesen…

Fackellauf Rodenbach 2018

Großer Beliebtheit erfreut sich seit Jahren der Fackellauf des TV Rodenbach, nicht umsonst ist er eine absolute Traditionsveranstaltung in der mittlerweile 39. Austragung. Das Konzept mit der von 300 Fackeln gesäumten Strecke und einer professionellen Organisation mit Chipzeitnahme kombiniert mit normaler Startgeld-Höhe überzeugt sowohl die Läufer aus Deutschland wie auch immer wieder auf der Airbase stationierten aus den USA. So entschlossen sich auch gestern wieder rund 600 Teilnehmer zu einem Start, was tatsächlich der fast maximal möglichen Kapazität der Rodenbacher Halle entspricht.

Für mich galt es in diesem Jahr, mich mit meiner Bestmarke von 2017 auseinanderzusetzen, kein ganz leichtes Unterfangen, nur 14 Tage nach dem Dresdner Halbmarathon. Dennoch entschloss ich mich mutig anzulaufen, die Gefahr hintenraus einzugehen würde ja ob des Ausdauertrainings und der abschüssigen Strecke eher gering ausfallen.

Weiterlaufen…